Tipp der Woche: der sommerliche Rosmarin

Die Sonne scheint, die Biergärten sind voll und die Laune ist bestens: Deutschland zeigt sich von seiner sommerlichen Seite. Ein Geruch, den ich immer mit Sommer verbinde, ist der Duft von Rosmarin – Geht Ihnen das auch so?

Allerdings kann Rosmarin noch viel mehr als nur sommerlich riechen, denn neben des Duftes hat Rosmarin auch noch zahlreiche positive Einflüsse auf die Gesundheit. 2011 war Rosmarin sogar die Heilpflanze des Jahres – eine echte Power-Pflanze. Ein Grund für das Küren zur Heilpflanze des Jahres war, dass Rosmarin in sehr unterschiedlichen Anwendungsgebieten glänzt. So hilft es zum Beispiel bei rheumatischen Beschwerden, Migräne, Kreislaufbeschwerden, Muskelverspannungen, Verdauungsbeschwerden und Unruhezuständen.

Rosmarin kann zum Beispiel als Tee getrunken werden, in Form von Sirup oder im Essen. Allerdings kann Rosmarin auch sehr viele Beschwerden lindern, wenn es äußerlich angewendet wird. Bei der äußerlichen Anwendung, wird Rosmarin häufig als Salbe, als Badezusatz oder als Öl angewendet. Probieren Sie es aus!

+++ Trotz der zahlreichen positiven Eigenschaften von Rosmarin, sollte es nicht in zu großen Maßen verzehrt werden, da eine Überdosierung zu Nebenwirkungen führen kann. Nehmen Sie daher nicht mehr als 4-6g Rosmarin pro Tag zu sich und sprechen Sie bei Unsicherheiten mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin. +++

Quellen:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ernaehrung/lebensmittel/kraeuter/rosmarin

https://www.gesundheit.de/lexika/heilpflanzen-lexikon/rosmarin-dosierung

https://www.kraeuter-buch.de/kraeuter/Rosmarin.html