Hilfe für die Ukraine

Viele UkrainerInnen mussten aus der Ukraine fliehen und somit Ihre Krebstherapie abbrechen – doch wie geht es jetzt für sie mit der Behandlung weiter? Alle Informationen zu diesem Thema auf Deutsch, Englisch, Ukrainisch und Russisch finden Sie auf der Seite des Deutschen Krebsforschungszentrums

 

 

Sollten Sie Fragen zur onkologischen Versorgung geflüchteter Krebspatienten aus der Ukraine haben, so ist der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums für Sie da. Sie erreichen ihn wie folgt:

Auf Deutsch am Telefon täglich von 8 bis 20 Uhr kostenlos unter 0800 – 420 30 40

Auf Deutsch, Englisch, Ukrainisch und Russisch per E-Mail an krebsinformationsdienst@dkfz.de (datensicheres Kontaktformular)

Hier kommen Sie direkt zu den Informationslinks der einzelnen Bundesländer:

Rheinland-Pfalz: 

https://www.krebsgesellschaft-rlp.de/ (spezielle Hilfe für Flüchtlinge mit Krebs)

https://www.mainz-bingen.de/de/Ukraine-Hilfe.php

Bayern: 

https://www.stmi.bayern.de/mui/ukraine_hilfe/index.php

Sachsen-Anhalt:

https://mi.sachsen-anhalt.de/ukraine/

Sachsen: 

https://www.sms.sachsen.de/ukraine-hilfe.html

Niedersachsen: 

https://www.niedersachsen.de/startseite/themen/krieg-in-der-ukraine-fragen-und-antworten-209095.html

Baden-Württemberg:

https://mwk.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-informationen-zur-ukraine-krise/

https://www.justiz-bw.de/,Lde/Startseite/Auslaender+und+Fluechtlingspolitik/FAQ

Hessen: 

https://innen.hessen.de/hessen-hilft-ukraine

Schleswig-Holstein: 

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/Themen/InneresSicherheit/Ukraine/informationen_ukrainer/informationen_ukrainer_node.html

Saarland: 

https://www.saarpfalz-kreis.de/infos-fuer-gefluechtete-ukrainer-innen

Berlin: 

https://www.berliner-krebsgesellschaft.de/aktuelles/aktuelles-detail/hilfe-fuer-krebskranke-menschen-aus-der-ukraine-in-berlin-dopomoga-dlja-onkokhvorikh-ukrajinciv-u-berlin/

Brandenburg: 

https://mik.brandenburg.de/mik/de/themen/auslaenderangelegenheiten/ukraine-informationen-fuer-gefluechtete/#2

Bremen: 

https://www.bremen.de/leben-in-bremen/ukrainehilfe

Hamburg: 

https://www.freiwillig.hamburg/weitere-hilfsangebote-fuer-betroffene-ukrainerinnen.html

Mecklenburg-Vorpommern: 

https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/staatsministerin/krieg-in-der-ukraine

Nordrhein-Westfalen: 

https://www1.wdr.de/nachrichten/fluechtlinge/unkraine-nrw-kontakt-behoerden-hilfe-100.amp

Thüringen: 

https://thueringen.de/ukraine-hilfe

Fragen & Antworten für Flüchtlinge aus der Ukraine

Autor: Uladzimir Zhyhachou

Stand: 21. März 2022 

Quelle: n-tv.de

Цей текст також доступний українською мовою.

Darf ich nach Deutschland einreisen?

Ukrainische Staatsbürger dürfen aktuell in jedem Fall ohne Visum nach Deutschland einreisen. Das gilt auch, wenn Sie sich am 24. Februar 2022 in einem anderen Land aufgehalten haben. Wenn Sie eine andere Staatsangehörigkeit besitzen, sich aber am 24. Februar 2022 in der Ukraine aufgehalten haben, dürfen Sie auch einreisen. Diese Regelung gilt zunächst bis zum 23. Mai 2022.

Wo finde ich eine Unterkunft?

Es gibt viele Plattformen, die Ihnen dabei helfen können, eine vorübergehende, kostenlose Unterkunft bei Privatpersonen zu finden. Zum Beispiel diese hier:

 

Muss ich mich registrieren?

Ja, aber machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie sich nicht gleich nach Ihrer Ankunft bei den Behörden gemeldet haben. Viele Behörden sind aktuell überlastet. Wenn Sie in einem Ankunftszentrum oder einer Landesaufnahmestelle untergebracht sind, werden Sie dort auch registriert. Wenn Sie bei Ihren Freunden oder Verwandten wohnen, informieren Sie die Ausländerbehörde in Ihrer Stadt. BerlinHamburg und München haben jeweils eigene Info-Seiten für Flüchtlinge aus der Ukraine.

Bekomme ich auch finanzielle Unterstützung?

Wenn Sie eine Aufenthaltserlaubnis nach Paragraf 24 Aufenthaltsgesetz erhalten und kein eigenes Einkommen haben, bekommen Sie finanzielle Unterstützung vom Staat. Das beinhaltet eine Unterkunft und Geld für Essen, Kleidung, etc. Außerdem werden Sie ein kleines Taschengeld erhalten. Das sind für einen alleinstehenden Erwachsenen maximal 367 Euro im Monat, Minderjährige erhalten bis zu 326 Euro.

Darf ich arbeiten?

Nachdem Sie die Aufenthaltserlaubnis erhalten haben, dürfen Sie arbeiten. Bitte beginnen Sie die Arbeit aber erst, nachdem sie die Aufenthaltserlaubnis bekommen haben. Es gibt bereits einige Jobplattformen für ukrainische Flüchtlinge in der EU. Zum Beispiel UAtalentsJob Aid Ukraine oder Workeer.

Was mache ich, wenn ich krank werde?

Im Notfall fahren Sie unbedingt ins nächste Krankenhaus oder rufen Sie unter der Nummer 112 einen Krankenwagen. Auch wenn Sie noch nicht versichert sind, haben Sie Anspruch auf medizinische Hilfe im Notfall.

Bei der Registrierung kümmert man sich unter anderem um Ihre Krankenversicherung. Solange Sie noch nicht krankenversichert sind, können Sie sich an eine der Organisationen wenden, die Menschen auch ohne Papiere ärztlich behandeln. Die Hilfe bei diesen Organisationen ist kostenlos. Auf der Website gesundheit-ein-menschenrecht.de können Sie nach einer solchen Organisation in Ihrer Nähe suchen. Außerdem können Sie auch auf der Website der Malteser nach ärztlicher Hilfe in Ihrer Nähe suchen.

Ausführliche Informationen zum Thema medizinische Versorgung finden Sie hier, auch auf Ukrainisch.

Darf mein Kind in die Schule gehen?

Klar, Ihr Kind darf sowohl den Kindergarten als auch die Schule besuchen. Melden Sie sich dazu bitte beim Sozialamt und im Jugendamt Ihrer Stadt. Mehr zum Thema Kita und Schule in Deutschland lesen Sie hier.

Wo und wie kann ich Deutsch lernen?

Die deutsche Regierung will allen Flüchtlingen aus der Ukraine einen Integrationskurs anbieten. Bis es so weit ist, können Sie auch zahlreiche kostenlose Online-Angebote nutzen.

Hier ist zum Beispiel ein Kurs der Deutschen Welle.

Und hier geht’s zum Online-Angebot des Goethe-Instituts.

 

➤ Hier finden Sie zusätzliche Informationen in Ukrainisch und Russisch zur Situation an den Grenzen, zur Einreise und zum weiteren Aufenthalt in Deutschland. Auch UkrainerInnen, die bereits in Deutschland sind, finden hier zuverlässige und aktuelle Informationen. 

www.handbookgermany.de/de/ukraine-info.html