Tipp der Woche: Magnesium

Die kleinen – aber nicht weniger wichtigen – Geschwister der Vitamine, sind die Mineralstoffe.

Diese Woche geht es um einen der bekanntesten Mineralstoffe: Magnesium. Bestimmt jeder von uns hat den Mineralstoff schon mal zusätzlich genommen, ob beim Sport, bei Krämpfen in den Muskeln oder Muskelkater. Doch es ist wichtig, dass wir Magnesium nicht einfach unbedacht und zu viel zusätzlich nehmen.

Zuerst einmal wenden wir uns der Frage zu, was Magnesium so alles Gutes für unseren Körper tut. Der Mineralstoff ist essentiell für den Aufbau von Knochen und Zähnen, wird gebraucht für die Eiweißsynthese und ist wichtig für die Funktion der Muskeln, des Herzens, der Nerven, den Aufbau der Knochen, die Blutzuckerkontrolle und für die Blutdruckregulation. Täglich sollten wir ca. 300g Magnesium zu uns nehmen.

Besonders viel Magnesium enthalten ist in Mohn (333mg/100g), in Sonnenblumenkernen (395mg/100g), in Spinat (58mg/100g) und auch in Datteln (50mg/100g) und Graubrot (38mg/100g).  

 

+++ Wichtig: Nehmen Sie nicht mehr als die empfohlenen 300mg Magnesium pro Tag zu sich. Bei einer Überdosis kann es zu Magen-Darm-Beschwerden kommen. Bei sehr hohen Mengen ab 2.500mg können Nebenwirkungen wie Blutdruckabfall und Muskelschwäche auftreten. Wenn Sie Magnesium zusätzlich zur Nahrung aufnehmen wollen, sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt/ Ihrer behandelnden Ärztin. +++

 

Quellen:

https://www.ratgeber-muskeln-gelenke-knochen.de/wirkstofflexikon/magnesium/ueberdosierung/#gref

https://www.klartext-nahrungsergaenzung.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/magnesium-was-ist-zu-beachten-8003