Nachruf Andrea Mahnken von Renate Haidinger

Ein großes Herz hat aufgehört zu schlagen

Andrea und ich lernten uns 2001 über ein Krebsforum kennen und ich war schwer beeindruckt über ihr Wissen. Sie schrieb so viele gute Kommentare, erklärte Zusammenhänge und machte anderen Mut. So etwas wollte ich auch tun.

Seit ihrer Brustkrebsdiagnose engagierte sie sich im Oldenburger Forum Brustkrebs und mit Beratungen für die „Oldenburger Initiative Brustkrebs“, kurz BIB genannt, im Oldenburger Pius Hospital.

Auch ihre erste Metastasierung 2002 stoppte sie nicht und sie setzte sich weiterhin unermüdlich für Brustkrebspatientinnen ein.

Bei einem Kongress lernten wir uns dann endlich persönlich kennen und es kam uns so vor, als wenn wir uns schon ewig kennen würden. Wir telefonierten, schrieben uns Emails und hielten uns gegenseitig auf dem neuesten Stand.

Ich war unendlich froh, dass Andrea sich bereit erklärte unseren Beirat zu unterstützen und ihre Erfahrungen mit einzubringen. Unter anderem entstand daraus die Idee bei nationalen wie internationalen Kongressen Videointerviews mit deutschen Brustkrebsexperten zu erstellen, was wir bei Brustkrebs Deutschland e.V. bis heute tun.

Immer waren ihr auch ihr Mann, ihre Katzen und ihre Familie sehr wichtig und sie liebte es Zeit mit ihnen zu verbringen. Regelmäßig schickte sie mir Fotos, bei denen man diese spezielle Verbundenheit spürte.

Auch weitere Rückfälle und ein Voranschreiten ihrer Erkrankung über die Jahre hielt Andrea nicht davon ab sich mit uns auszutauschen und neue Ideen für die Versorgung von Brustkrebspatientinnen zu entwickeln.

Wir sind sehr traurig, dass dieser wunderbare Mensch nun nicht mehr unter uns ist, aber Du hast viele Spuren in unseren Herzen hinterlassen. Wir werden Dich nie vergessen, liebe Andrea.

Ihrem Mann und Ihrer Familie möchten wir auf diesem Wege unser tiefstes Mitgefühl aussprechen und wünschen ihnen viel Kraft in dieser schweren Zeit dieses Verlustes.

Renate Haidinger, 1. Vorsitzende Brustkrebs Deutschland e.V.