Skip to content

Praktische Tipps


Hier finden Sie Informationen zu folgenden Themen:

 


Ein Knoten in meiner Brust – Fragen zum Thema Brustkrebs Ein Knoten in meiner Brust – Fragen zum Thema Brustkrebs Ein Knoten in meiner Brust – Fragen zum Thema Brustkrebs Ein Knoten in meiner Brust – Fragen zum Thema Brustkrebs publisheKnoten in meiner Brust – Fragen zum Thema BrustkrebsEin Knoten in meiner Brust – Fragen zum Thema Brustkrebs Ein Knoten in meiner Brust – Fragen zum Thema Brustkrebs Ein Knoten in meiner Brust – Fragen zum Thema Brustkrebs Ein Knoten in meiner Brust – Fragen zum Thema Brustkrebs Ein Knoten in meiner BrustEin Knoten in meiner Brust – Fragen zum Thema Brustkrebs 

Haidinger_R_2015_08
Renate Haidinger, 1. Vorsitzende Brustkrebs Deutschland e.V.

Ein Knoten in meiner Brust – Fragen zum Thema Brustkrebs Sie oder Ihre Ärztin/Ihr Arzt haben eine Veränderung in Ihrer Brust entdeckt

Sie sollten nun dringend eine gute Mammographie machen lassen. Fragen Sie in der radiologischen Praxis nach, ob dort die Zahl von ca. 4000-5000 Mammographien pro Jahr und Arzt erreicht wird und ob ein zweiter Arzt die Mammographie ebenfalls befundet. Zur zusätzlichen Abklärung sollte auch noch ein Ultraschall gemacht werden.

Kann hierbei nicht eindeutig abgeklärt werden, ob die Veränderung gutartig ist, dann gehen Sie bitte in ein zertifiziertes Brustzentrum. Dort sollten zwischen 100 und 150 Neuerkrankungen pro Jahr behandelt werden und die medizinischen Fachabteilungen sollten interdisziplinär zusammenarbeiten. Nur so ist eine qualifizierte Abklärung und Behandlung gewährleistet.

WEITERLESEN


Bild dir deine Meinung!

Katharina Erkelenz
Katharina Erkelenz facebook-Bloggerin (Krebscocktail – Live von der Onko-Bar)

Ein Plädoyer für einen verantwortungsbewussten Umgang der Medien mit dem Thema Krebs

Meine Brustkrebs-Diagnose bekam ich Anfang Februar 2015. Natürlich erschütterte mich diese zutiefst und natürlich brach meine kleine Welt zusammen. Ich weiß noch genau, dass ich die ersten Tage nahezu vollständig damit verbrachte, entweder zu weinen und mein Leben in Gedanken abzuschließen oder in Dr. Googles 24-Stunden-Notfallpraxis nach Antworten oder anderen Frauen, wie ich es nun eine geworden war, zu suchen. Eine Suchanfrage lautete auch „Prominente mit Brustkrebs“. Ich suchte nach wunderbaren Geschichten mit Happy End und Google spuckte Namen aus, nicht nur wenige, nein, es waren zahllose. Ich suchte konkreter. Wie hieß noch einmal die Schauspielerin, die an Brustkrebs erkrankt war? Barbara Rudnik. Also gab ich ihren Namen ein und fand einen Wikipedia-Eintrag. Diagnose im Dezember 2005, verstorben im Mai 2009.

WEITERLESEN


Markierung aller Tumorherde vor Beginn der präoperativen Therapie

Alle Tumorherde sollten markiert werden bevor eine neoadjuvante (= eine Therapie vor der OP) Therapie durchgeführt wird!

Eine (Clip-oder Coil-)Markierung der Tumorherde in der Brust ist bei einer Chemo- und ggf. Antikörpertherapie vor der OP  (=neoadjuvante Therapie) ein wichtiges Hilfsmittel für den Operateur, um – selbst bei vollständigem Verschwinden des Tumors (= pathologische Komplettremisson)  – das ursprüngliche Tumorbett sicher identifizieren zu können. Nur so ist gewährleistet, dass alles notwendige Drüsengewebe aus dem ehemaligen Tumorbett und / oder Reste des Tumors sicher entfernt werden können.

Aus diesem Grund halten wir von Brustkrebs Deutschland e.V. es für unerlässlich, dass bei Vorliegen mehrerer Tumorherde alle Herde vor Beginn der Therapie  entsprechend markiert werden.

Wir fordern, dass von den Krankenkassen nicht nur die Kosten für die Markierung eines Herdes, sondern für die Markierung aller Herde übernommen werden!

Lesen Sie dazu eine „Gemeinsame Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft gynäkologische Onkologie e.V. – Kommission Mamma und der Arbeitsgemeinschaft für ästhetische, plastische und wiederherstellende Operationsverfahren in der Gynäkologie e.V. zur Clip- oder Coilmarkierung der Brust nach neoadjuvanter Systemtherapie“ (aus der Zeitschrift „Geburtshilfe und Frauenheilkunde“, Ausgabe 8, 2017, S. 845)

Brustkrebs Deutschland e.V. bedankt sich ganz herzlich bei Hr. Prof. Dr. Mathhias W. Beckmann sowie der Georg Thieme Verlag KG, die diesen Text kostenfrei zur Verfügung stellt!

Für Patientinnen: Diese Stellungnahme sollten Sie im Falle einer Ablehung der Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse einreichen!


Vom Suchen und Finden der Worte

Sonnenblume
Ein Beitrag von Recover your smile e.V.

In diesem Jahr lesen wir viele Posts von Menschen, die traurig sind, weil ein Prominenter an Krebs verstorben ist. Es ist verständlich. Jemanden, den man kennt, den man vielleicht sogar „bewundert“ hat, an diese Krankheit zu verlieren, löst Emotionen aus. Entsprechend groß ist das Echo in den Medien.

Dabei richtet sich der Fokus stark auf den Tod. Manchmal erscheint es, als würde die Nachricht, dass ein berühmter Mensch an den Folgen einer Krebserkrankung verstorben ist, diese Krankheit erst so richtig ins Bewusstsein rücken.

Daher möchten wir heute mal über die Menschen sprechen, die mit der Erkrankung leben.

Sie sind überall. Gleich nebenan. In der Familie. In der Schule. Im Büro. Im Sportverein. Im Stockwerk obendrüber.

Krebs macht keinen Halt vor Alter und Bildung, vor einem Beruf oder dem, was man im Leben noch so alles vorhat.

 WEITERLESEN


Versuchen Sie vor einer OP unbedingt, nachfolgende Fragen zu klären:Versuchen Sie vor einer OP unbedingt, nachfolgende Fragen zu klären:Versuchen Sie vor einer OP unbedingt, nachfolgende Fragen zu klären:Versuchen Sie vor einer OP unbedingt, nachfolgende Fragen zu klären:Versuchen Sie vor einer OP unbedingt, nachfolgende Fragen zu klaeren:Versuchen Sie vor einer OP unbedingt, nachfolgende Fragen zu klären: Versuchen Sie vor einer OP unbedingt folgende Fragen zu klären:

Ausrufezeichen

  • Kommt für mich eine neoadjuvante (präoperative) Chemotherapie in Frage?
  • Müssen Lymphknoten entfernt werden und wenn ja, kann ich nach der Sentinel-Lymphknoten-Biopsie operiert werden? (D.h., dass nur der eine markierte Knoten entfernt wird und wenn dieser frei ist, keine weiteren Lymphknoten entnommen werden.)

 WEITERLESEN


Psychoonkologische Unterstützung – sinnvoll oder überflüssig?

Hermelink Kerstin_3415p
Dr. rer. bio. hum. Kerstin Hermelink; Leitende Psychologin LMU; ärztlicher Beirat Brustkrebs Deutschland e.V.

Eine Erkrankung an Brustkrebs stürzt fast jede Frau zunächst in ein emotionales Chaos. Die Diagnose ändert das Leben schlagartig und tiefgreifend: Der gesamte Alltag, alle Planungen werden über den Haufen geworfen durch die Notwendigkeit, den Krebs zu bekämpfen; unangenehme und Angst einflößende Therapien müssen erwogen werden; die körperliche Unversehrtheit ist bedroht und das Leben selbst hat seine Selbstverständlichkeit verloren – Leid und Tod sind plötzlich greifbar nah und werfen einen riesengroßen Schatten auf die gesamte Existenz.

Auch psychisch sehr stabile Menschen können in dieser Situation aus dem Gleichgewicht geraten. Große Angst, Traurigkeit und Wut sind normal, ganz besonders in der ersten Zeit nach der Diagnose, in der zunächst noch so viele Fragen ungeklärt sind – wie weit ist die Erkrankung fortgeschritten, wie wird die Therapie aussehen, und wie wird man damit zurecht kommen?

WEITERLESEN


Bewegungsempfehlungen bei Chemotherapie-induzierter peripherer Polyneuropathie

Die Online-Umfrage von Brustkrebs Deutschland e.V. aus dem Jahr 2016 zum Thema „Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie“ ergab, dass ca. ein Viertel aller Patientinnen, die eine taxanhaltige Chemotherapie erhalten haben, an dauerhafter Gefühllosigkeit in Händen und/oder Füßen leiden.

Damit stellt die chemotherapie-induzierte periphere Polyneuropathie (CIPN) bei Brustkrebspatientinnen ein wirklich großes Problem dar.

Diesen Patientinnen möchten wir mit dem nachfolgenden Text von Fr. Steckmann et al. „Bewegungsempfehlungen bei Chemotherapie-induzierter peripherer Polyneuropathie.“ Informationen zur Hand geben, was sie selbst dagegen tun können.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier:
HTML-Version
PDF-Version

Brustkrebs Deutschland e.V. bedankt sich ganz herzlich bei der Georg Thieme Verlag KG, die diesen Text kostenfrei zur Verfügung stellt!


Möglichkeiten und Grenzen der Komplementärmedizin

beirat_Voiß
Dr. Petra Voiß, Klinikum Essen Mitte, ärztlicher Beirat Brustkrebs Deutschland e.V.

Bei der Behandlung ihrer Brustkrebserkrankung wünschen sich viele betroffene Frauen häufig die Unterstützung durch naturheilkundliche Therapien.

Die Sorge vor Nebenwirkungen oder bereits bestehende Nebenwirkungen unter der onkologischen Behandlung, eine Verschlechterung der Lebensqualität oder die Furcht vor einem Rückfall, sowie der Wunsch selber einen Einfluss auf den Krankheitsverlauf nehmen zu können sind häufige Gründe für die Inanspruchnahme naturheilkundlicher Behandlungen.

Aus Sorge vor Ablehnung informieren viele Patientinnen ihren behandelnden Onkologen nicht über begleitende naturheilkundliche Therapien und können sich damit in Gefahr bringen.

Hier schlägt die Komplementärmedizin eine Brücke.

WEITERLESEN


Giftausleitungstee begleitend zur Chemotherapie

Teetasse mit RandEr schmeckt gut, Sie können ihn sich in jeder Apotheke mischen lassen und er ist nicht teuer.

Bitte beachten Sie aber eventuelle Allergien und sprechen Sie bei Nierenproblemen mit  Ihrem Arzt!

Rezept:  •  Brennnessel  •  Birkenblätter  •  Hagebutten  • Löwenzahn  •  Pfefferminzblätter  • Holunderblüten  •  Schafgarbe

zu gleichen Teilen in der Apotheke mischen lassen.

WEITERLESENVorsicht vor Wechselwirkungen (Interaktionen) mit Nahrungsergänzungsmitteln


Vorsicht vor Wechselwirkungen (Interaktionen) mit Nahrungsergänzungsmitteln

beirat_Voiß
Dr. Petra Voiß, Klinikum Essen Mitte, ärztlicher Beirat Brustkrebs Deutschland e.V.

Auch pflanzliche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel können zu Wechselwirkungen mit den onkologischen Therapien führen!

Daher raten wir dringend den behandelnden Arzt über die Einnahme entsprechender Präparate zu informieren.

Einige pflanzliche Medikamente/Nahrungsergänzungsmittel können das intraoperative Blutungsrisiko erhöhen und sollten daher, je nach Substanz, bis zu 7 Tage vor der OP abgesetzt werden

WEITERLESEN

 


Tipps, die Ihnen bei den Nebenwirkungen Ihrer Therapie helfen können
Tipps, die Ihnen bei den Nebenwirkungen Ihrer Therapie helfen können

AusrufezeichenTrotz großer Fortschritte in der Brustkrebstherapie verursachen viele Medikamente bei der Einnahme Nebenwirkungen. Wir haben, mit freundlicher Unterstützung der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der LMU (München) viele Tipps und Tricks zusammengetragen, die helfen sollen, während einer Chemotherapie die Nebenwirkungen aufzufangen.

WEITERLESENVorsorgevollmacht – Betreuungsvollmacht – Patientenverfügung


Vorsorgevollmacht – Betreuungsvollmacht – Patientenverfügung

Ausrufezeichen

Wichtig für jeden über 18 Jahre! Aber was genau ist eine Vorsorge- oder Betreuungsvollmacht?  Was sollte in einer Patientenverfügung beachtet werden. Hier gibt es einige Informationen zu diese

m Thema:

In unserem Rechtssystem ist eine automatische gesetzliche Vertretungsmacht von volljährigen Personen durch nahe Angehörige nicht vorgesehen.

Im Idealfall hat der einwilligungsunfähige und behandlungsbedürftige Patient im Rahmen seiner Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder Betreuungsvollmacht bereits einen Bevollmächtigten oder einen Betreuer benannt. Andernfalls wird das Betreuungsgericht (früher Vormundschaftsgericht), wenn es die Situation erfordert, einen Betreuer bestellen müssen.

WEITERLESEN


Zauberbaum-App unterstützt Eltern-Kind-KommunikationZauberbaum-App unterstützt Eltern-Kind-Kommunikation

Banner_1400x700_03Was ist Krebs? Ist Krebs heilbar? Ist Krebs ansteckend? Bin ich schuld?  Diese und andere Fragen beschäftigen Kinder von an Brustkrebs erkrankten Müttern.

Kindgerechte Erklärungen über die Erkrankung und ihre Therapie, Filme, Spiele und einen Gesprächsleitfaden für Eltern bietet die neue App „Der Zauberbaum“.

Der Verein „Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V.“ entwickelte die App zusammen mit ausgewiesenen Experten aus Medizin, Selbsthilfe und IT.

Die kostenlose App ist konzipiert für Kinder im Alter von 3-10 Jahren und ist für die Bedienung mit einem Tablet optimiert. Sie ist für alle Android und iOS-Systeme verfügbar.

Die App ist jetzt auch in Englisch, Französisch und Türkisch verfügbar.


„Wieder ich sein…“ – Brustrekonstruktion nach Brustkrebs – Ein Aufklärungsfilm für Patientinnen

 

Wieder ich seinDiesen Film erhalten Sie kostenlos, wenn Sie einen mit 1,45€ frankierten und an sich selbst adressierten Rückumschlag (Format: DIN A5) senden an:

Brustkrebs Deutschland e.V.

Lise-Meitner-Str. 7

85662 Hohenbrunn

 


 Zeit für uns – Mutter und Tochter – Ein Seminar für krebsbetroffene Mütter mit ihren jugendlichen Töchtern

Wenn Mütter Krebs haben fehlt es im Alltag vielen Familien an Zeit und Raum für offene Fragen zum Leben nach der Erkrankung. Das Wochenendseminar „Zeit für uns“ ermöglicht betroffenen Müttern und ihren jugendlichen (etwa 15- bis 20jährigen) Töchtern eine intensive Begegnung mit sich und anderen.

Die Tanztherapie bietet ihnen die Möglichkeit, angestaute Gefühle über den Körper auszudrücken und sich selbst wieder näher zu kommen. Achtsames Bewegen steigert das Wohlbefinden, freies Tanzen bringt die Seele zum schwingen. Die Tanztherapeutinnen unterstützen die Mütter und Töchter in getrennten und in gemeinsamen Gruppenstunden. Ziel des Seminars ist, neue Handlungsmöglichkeiten zu finden für ein stressfreies Familienleben – trotz Krebs.

Die Mütter werden lernen, sich von belastenden Gefühlen zu befreien und sich im Körper wieder zuhause zu fühlen. Sie werden erleben, eigene Grenzen zu akzeptieren und neu zu definieren. Das schafft Selbstvertrauen und Mut für eine offene Kommunikation mit der Tochter.

WEITERLESEN


Mutter-Kind-Kur „Zusammen stark werden“Mutter-Kind-Kur „Zusammen stark werden“

RTEmagicC_zusammen-stark-werden_01.jpg

Psychosoziale Krebsnachsorge nach überstandener Krebserkrankung

Der ganzheitliche Ansatz dieser Mutter-Kind-Kur ermöglicht es, dass Mütter gemeinsam mit ihren Kindern sich von den seelischen Strapazen der Krebserkrankung regenerieren und neue Kraft schöpfen können. Dabei steht nicht die Weiter- oder Mitbehandlung der Tumorerkrankung im Vordergrund, sondern im weitesten Sinn die Behandlung der aufgrund der Krebserkrankung entstandenen Problematik der Krankheitsbewältigung sowohl bei den betroffenen Müttern als auch bei ihren Kindern. Mit Hilfe der Therapeuten aus unterschiedlichen Fachrichtungen werden die Patientinnen zu einer positiven und aktiven Gestaltung des Alltagslebens motiviert. Für die Kinder gibt es eigene Therapieangebote, um Ängste und Sorgen besser bewältigen zu können.

Zwei Kliniken bieten diese Schwerpunktkur an:

Klinik Maximilian in Scheidegg (Bayern)

Klinik Norseedeich in Friedrichskoog (Schleswig-Holstein)

ausführliche Informationen finden Sie hier.

Informationen zur Rexrodt von Fircks Stiftung

Informationen zum Mutter-Kind-Hilfswerk e.V.


Kleiner Aufwand – große Wirkung – Tipps und Tricks zur Augenbrauen-Form und -Farbe

Augenbrauen nachzeichnen mit La Roche-Posay

Download PDF

Primary Sidebar

Secondary Sidebar