Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /kunden/466318_85579/webseiten/wp-config.php:1) in /kunden/466318_85579/webseiten/wp-content/plugins/spider-faq/faq.php on line 33

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /kunden/466318_85579/webseiten/wp-config.php:1) in /kunden/466318_85579/webseiten/wp-content/plugins/spider-faq/faq.php on line 33
Hamburg – Brustkrebs Deutschland e.V. Skip to content

Muddy Angel Run – Hamburg

Muddy Angel Run – Hamburg published on

muddy-angel-run-stadtoldendorf-20160619_3

Veranstaltungsort
Hamburg (genauere Infos folgen)

Unter dem Motto „Gutes tun und dabei dreckig aussehen“ unterstützen XLETIX  und alle Muddy Angels Initiativen zur Aufklärung gegen Brustkrebs.
In Deutschland erkranken jährlich über 70.000 Frauen an Brustkrebs. Die besten Präventationsmaßnahmen dagegen sind gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und Vorsorgeuntersuchungen.
Die meisten Muddy Angel laufen nicht nur für sich selbst, sondern um eine Freundin oder Bekannte, die gegen den Brustkrebs kämpft oder gekämpft hat, moralisch zu unterstützen und um ein Zeichen zu setzen.Den Spendenbeitrag (0-100 Euro) kann jeder Läufer direkt mit dem Ticket bestimmen. Die Spende geht komplett an Brustkrebs Deutschland e.V.

Für Teilnehmerinnen, die von Brustkrebs betroffen sind oder diesen hinter sich gelassen haben, wird pro Event je einer von 50 kostenlosen Startplätzen zur Verfügung gestellt!

Hamburg – Informationstag Brustkrebs betrifft mich nicht – oder doch?

Hamburg – Informationstag Brustkrebs betrifft mich nicht – oder doch? published on

UkE-LogoUnser Verein wird mit einem Stand dabei sein und einen Vortrag und 2 Workshops abhalten.

 

Themenvorträge „Brustkrebs verhindern“ Ort: O10, 3. Stock, Seminarraum 311

12.30-12.50 Uhr Genetische Hintergründe des erblichen Brustkrebs
12.55-13.15 Uhr Brustkrebs in der Familie – sollte ich mich vorsorglich operieren lassen?
13.20-13.40 Uhr Familiärer Brustkrebs – das BRCA-Netzwerk stellt sich vor.
14.30-14.50 Uhr Risiko Brustkrebs – was kann ich zur Vorsorge tun?
14.55-15.15 Uhr Risikofaktoren für Brustkrebs: Ergebnisse der MARIE-Studie
15.20-15.40 Uhr LIBRE-Studie: Veränderung des Lebensstils bei Frauen mit erblichem Brust- und Eierstockkrebs
15.45-16.05 Uhr Gesunde Ernährung und Sport
16.10-16.30 Uhr Angebote der Hamburger Krebsgesellschaft
16.35-16.55 Uhr Meet the Expert – Stellen Sie Ihre Fragen!

Themenvorträge „Brustkrebs erkennen/ Behandlung verbessern“ Ort: O10, 5. Stock, Seminarraum 511

12.30-12.50 Uhr Früherkennung mit welchen Verfahren – Mammographie, MRT oder Ultraschall?
12.55-13.15 Uhr Was leistet das MammographieScreening Hamburg?
13.20-13.40 Uhr Komplementärmedizinische Ansätze
14.30-14.50 Uhr Brustkrebsforschung im UKE
14.55-15.15 Uhr ATEM-Studie: Antihormonelle Therapie Erfolgreich Meistern
15.20-15.40 Uhr Wie geht es weiter? – Anleitung zur gemeinsamen Entscheidungsfindung
15.45-16.05 Uhr Situation von Kindern von Müttern mit Brustkrebs
16.10-16.30 Uhr Leben mit Krebs: Forum für Patientinnen und deren Angehörige
16.35-16.55 Uhr Filme zum Thema „Brustkrebs“ der Frauenselbsthilfe nach Krebs

Themenvorträge „Brustkrebs behandeln“ Ort: O10, 4. Stock, Seminarraum 411

12.30-12.50 Uhr Vorteile durch präoperative Diagnostik? Brustkrebs aus der Sicht des Pathologen
12.55-13.15 Uhr Wiederaufbau nach Brustentfernung – Welche Möglichkeiten gibt es?
13.20-13.40 Uhr Bestrahlung bei Brustkrebs  – 
ist weniger mehr?
14.30-14.50 Uhr Erschöpfung (Fatigue): Komplementärmedizinische Ansätze
14.55-15.15 Uhr Neue Therapieformen bei Brustkrebs – ist Chemotherapie jetzt out?
15.20-15.40 Uhr Chinesische Medizin als begleitende Therapie bei Krebserkrankungen
15.45-16.05 Uhr Bewegungseinschränkungen, Schmerzen und Narbenprobleme wirksam behandeln.
16.10-16.30 Uhr Langzeitnebenwirkungen der Brustkrebstherapie: Erste Ergebnisse einer Onlinebefragung
R. Haidinger, Brustkrebs Deutschland e.V.
16.35-16.55 Uhr Survivorshipprogramm des UCCH

Workshops (30 Minuten) Ort: O10, 2. Stock, Gruppenraum 211
Teilnehmerzahl begrenzt auf 15 Personen.
Anmeldelisten finden Sie am Stand des Brustzentrums im Foyer

12.30-13.00 Uhr und 15.00-15.30 Uhr
Nebenwirkungen unter Chemotherapie: Was kann ich als Patientin selbst für mich tun?
Fr. Haidinger, Brustkrebs Deutschland

13.15-13.45 Uhr und 15.45-16.15 Uhr
Selbstfürsorge und Kraftquellen bei Brustkrebs

14.00-14.30 Uhr und 16.30-17.00 Uhr
Selbstuntersuchung der Brust Kurs am Modell

Hamburg – Informationstag Brustkrebs betrifft mich nicht – oder doch?

Hamburg – Informationstag Brustkrebs betrifft mich nicht – oder doch? published on

Brustkrebs Deutschland e.V. wird dort einem Stand vor Ort sein.

Frau Haidinger wird zudem einen Vortrag und 2 Workshops anbieten.

Die Veranstaltung findet am 5.10.2016 von 12:00 – 18:00 statt.

 

Themenvorträge „Brustkrebs verhindern“weiterlesen Hamburg – Informationstag Brustkrebs betrifft mich nicht – oder doch?

Prof. Dr. Volkmar Müller

Prof. Dr. Volkmar Müller published on
Prof. Dr. Volkmar Müller
Prof. Dr. Volkmar Müller

Brustkrebs Deutschland e.V. freut sich Prof. Dr. Volkmar Müller als neues Beiratsmitglied begrüßen zu dürfen

Prof. Dr. med. Volkmar Müller ist Stellvertretender Klinikdirektor und Leiter der konservativen gynäkologischen Onkologie in der Klinik und Poliklinik für Gynäkologie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf:

„In der Behandlung von Brustkrebs hat es in den vergangenen Jahren gewaltige Fortschritte gegeben. Neue Medikamente haben die Behandlung von erkrankten Frauen deutlich verbessert. Es gibt aber auch noch viel zu tun und Forschung in allen Bereichen ist weiter nötig. Die Entwicklung neuer Therapieansätze ist nur ein Teil des Fortschrittes. Ein anderer wichtiger Teil ist das bessere Selbstbewusstsein von betroffenen Frauen, die sich über ihre Erkrankung informieren und und auch für andere Betroffene einsetzten. So sehen wir heute Patientinnen als Partner auf dem Weg der Therapie an. Brustkrebs Deutschland e.V. unterstützt diese Entwicklungen durch viele großartige Projekte und hilft damit den betroffenen Frauen aber auch uns Ärzten. Diese Arbeit bewundere ich und freue mich, wenn ich etwas dazu beitragen kann.“

Prof. Dr. Volkmar Müller

Klinik und Poliklinik für Gynäkologie

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Martinistraße 52

20246 Hamburg

UKE – Brustzentrum

 

Prof. Dr. Annette Lebeau

Prof. Dr. Annette Lebeau published on

LebeauAnnetteProf_140312_2137HomepageOberärztin am Institut für Pathologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

 

„Wissen weitergeben, Mut machen und Forschung vorantreiben.“

 

 

Prof. Dr. Annette Lebeau

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Institut für Pathologie

Martinistr. 52

20246 Hamburg

http://www.uke.de/kliniken-institute

Prof. Dr. Ingrid Schreer

Prof. Dr. Ingrid Schreer published on

Foto Prof. Schreer

Fachärztin für Radiologie, Radiologische Allianz Hamburg

„Ich unterstütze die Organisation Brustkrebs Deutschland e. V. in der Überzeugung, dass hier außerordentlich gute und hoch kompetente Arbeit geleistet wird zur Information und umfassenden Unterstützung von an Brustkrebs erkrankten Frauen. Der Bogen des Angebotes spannt sich von der Früherkennung über die Primärbehandlung bis hin zur Nachsorge. Am Wichtigsten scheint mir, dass Frauen hier den Informationen vertrauen können, weil sie auf der Basis des aktuellen medizinischen Wissens erstellt und weitergegeben werden.“

 

Prof. Dr. Ingrid Schreer

Radiologische Allianz-Hamburg

Schäferkampsallee 5-7

20357 Hamburg

www.radiologische-allianz.de/team/

 

Prof. Dr. Florian Würschmidt

Prof. Dr. Florian Würschmidt published on

WuerschmidtFacharzt für Strahlentherapie Radiologische Ambulanz Hamburg

„Die Initiative von Brustkrebs Deutschland e.V. überzeugt mich wegen ihres außerordentlichen Engagements für die Belange erkrankter Patientinnen und ihres Einsatz für eine Verbesserung von Therapie, Diagnostik und Nachbetreuung. Die Initiative stellt ein wichtiges Bindeglied zwischen betroffenen Patientinnen und Patienten und den behandelnden Ärzten dar, da sie das wechselseitige Verstehen von Problemen fördert und auf zukünftige Lösungen, insbesondere der frühzeitigen Erkennung der Erkrankung, gerichtet ist. Unabhängigkeit von Lobbygruppen, große Sachkenntnis und das sympathische Auftreten der Initiatorinnen ließen die Entscheidung leicht fallen Beiratsmitglied zu werden.“

 

Prof. Dr. Florian Würschmidt

Radiologische Allianz Hamburg

Mörkenstraße 47,

22767 Hamburg

www.radiologische-allianz.de

Primary Sidebar

Secondary Sidebar